· 

LandMaxx Training Teil 4: Koppeltraining I

Der 4. Teil des Trainings stand auf dem Programm und wir trafen uns in Friedewald am "Roten Haus" zum Koppeltraining. In diesem werden die Übergänge der Disziplinen geübt, also der Wechsel vom Schwimmen zum Fahrradfahren und später zum Laufen.

Bereits kurz vor 9:00 Uhr loszufahren, erwies sich als sehr pessimistisch - waren wir doch schon kurz nach 9:15 Uhr am von Reiner angegebenen Treffpunkt und warteten auf die anderen Teilnehmer. Um 10:00 Uhr waren wir dann vollständig versammelt und starteten das Training.

Zunächst erklärte Reiner, worauf lt. Regularien der DTU (Deutsche Triathlon Union) zu achten ist: Helm muss immer geschlossen sein und darf nur begrenzt locker sein, keine losen Teile am Rad, die Enden der Lenker-Rohre müssen geschlossen sein, etc.

Weiter haben wir gelernt, dass es drei Arten von Strafen im Triathlon gibt: Gelbe Karten (Verwarnungen), blaue Karten (Zeitstrafen) und rote Karten (Disqualifikationen). Wann und wie diese angewandt werden, ist auf der Seite des Schlosstriathlon erklärt: www.schlosstriathlon.de

Weiter ging es mit der Anordnung in der Wechselzone. Dass jeder nur begrenzt Platz haben wird, war soweit klar. Worauf kommt es aber noch an? Was sind Tipps und Tricks? Bspw. bietet es sich an, für seine Habseligkeiten eine Plastikbox zu verwenden. Diese ist verschlossen wasserdicht und die Sachen sind alle gut verwahrt an seinem Platz. Helm und Fahrradbrille werden auf dem Lenker offen bereitgelegt und die Schuhe sind geöffnet neben dem Rad... Für das schnelle Wechseln zum Laufen sind Schnellschnürsysteme ratsam.

Nachdem wir unsere Räder und Sachen probehalber angeordnet hatten, ging es in den Teich. Während die Gruppe noch zögerte, sprang ich mutig vorn weg und hüpfte ins kühle Nass. Da ich seit Jahren täglich kalt abdusche, musste ich mich gar nicht groß überwinden. Letztlich haben es fast alle in den Teich geschafft.

Nach ein paar Metern des Schwimmens ging es weiter ans Rad. Dort wurde gewechselt und ein paar Meter geradelt - aber nicht weit, es ging ja ums Wechseln. Wieder in die Wechselzone und dann ein paar Meter laufen. Interessant war, festzustellen, dass das Wechseln gut klappte, aber der Helm vom einen oder anderen vergessen wurde. So ist es auch mir passiert, dass ich mit Helm auf die Laufstrecke bin und es gar nicht bemerkt hatte. :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0