· 

Tag 61: Waschtag. (Svenshult bei Lidhult, Schweden)

Das Wetter lud heute nicht zum Spazierengehen ein, sodass wir uns entschieden, stattdessen unsere Reise-Wäsche einmal komplett durchzuwaschen. Wo wir das machen können, war uns unklar und wir probierten es auf dem nächstgelegenen Campingplatz. Verbinden wollten wir unser Waschprojekt mit einem entspannten Mittagessen im von Jimmy, unserem Vermieter, empfohlenen Fischrestaurant.


Den Campingplatz fanden wir schnell und wir konnten auch die nette Schwedin rasch davon überzeugen, dass wir auch ohne übernachten zu wollen, unsere Wäsche waschen dürfen. Leider gestaltete sich der Umgang mit der Zeitschaltuhr etwas problematischer als gedacht. Letztlich haben wir es hinbekommen, mussten jedoch anderthalb Stunden warten, um die erste Wäsche aus der Maschine zu entnehmen und mit der zweiten zu starten.


In der Zwischenzeit, so dachten wir, können wir im besagten Fischrestaurant essen gehen. Da Alma gerade am einschlafen war, gingen Karina und Heide mit Alma im Wagen zu Fuß, während die Jungs sich mit der Blaumeise (Auto) auf die Spur machten. Am Ziel angekommen standen wir leider vor verschlossenen Türen. Im Ladengeschäft neben dem Restaurant erklärte man uns, dass man zu Midsommar - am kommenden Samstag - wieder geöffnet hätte und dann sogar täglich. Eher aber leider nicht.


Also ging es wieder zurück.

Während die Mädels, da Alma immer noch schlief, zurückliefen, jagten die Jungs etwas zum Mittagessen. Der Regen startete dann so richtig und alle fünf trafen sich wieder auf dem Campingplatz. Wir saßen kuschlig zusammen im Auto bei Brötchen mit Knacker und Gurke während die zweite Waschmaschine rumpelte.


Nachdem wir zum Tagesabschluss noch in Hyltebruk (kennt jeder, der das Buch "Der 100 Jährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" kennt) einkaufen waren und zum Abendessen einen (Teil von einem) Elch als Salami vertilgten, lauschen wir nun dem Regen und entspannen uns von diesem Tag der Arbeit. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0